Unternehmen

Historie

Verantwortung aus Tradition – seit mehr als 300 Jahren und bereits in der neunten Generation trägt die Familie Baumgärtner unternehmerische Verantwortung.

Historie der Baumgärtner Maschinenbau
1696Der Schmied, Untergänger und Gerichtsmann Matthäus Baumgärtner aus Pfäfflingen erwirbt im Alter von 24 Jahren ein Anwesen in Forheim in der Nähe des heutigen Standorts. Dort errichtet er eine Huf- und Wagenschmiede.
1720 - 1820
Die Huf- und Wagenschmiede beschlägt Pferde und repariert landwirtschaftliche Geräte. Das Geschäft entwickelt sich prächtig und wird um 1720 an den Sohn Andreas Baumgärtner übertragen. Matthäus selbst stirbt im Dezember 1742 mit 70 Jahren. In der Folge wird die Huf- und Wagenschmiede von Andreas an seinen Sohn Johann Adam (geb. 1736) und an dessen Sohn Johannes (geb. 1771) weitergebenen.
1820 - 1920 Der Bauer und Schmiedemeister Heinrich Johann Baumgärtner (Sohn von Johannes) heiratet Maria Anna Ganzenmüller aus Aufhausen und baut dort die Huf- und Wagenschmiede neu auf. Ihr älterer Sohn, Johann Heinrich (geb. 1837) führt den Betrieb mit seiner Frau Maria Katharina Ruf fort.

Parallel errichtet der jüngere Sohn Konrad Johann (geb. 1842) ebenso eine Schmiede in Oberringingen. Dessen Sohn Heinrich (geb. 1887) wiederum baut um 1920 auf dem landwirtschaftlichen Anwesen seiner Frau Barbara Schreitmüller in Aufhausen eine Schmiede auf. Diese befindet sich auf dem heutigen Standort der Baumgärtner Maschinenbau GmbH.
Ofenplatte der Huf- und Wagenschmiede von Johann Heinrich und Maria Katharina Baumgärtner, 1879
Ofenplatte der Huf- und Wagenschmiede von Johann Heinrich und Maria Katharina Baumgärtner, 1879
Heinrich Baumgärtner in seiner Schmiede in Aufhausen
Heinrich Baumgärtner in seiner Schmiede in Aufhausen
1920 bis 1987
1920 - 1964
Die Schmiede von Heinrich Baumgärtner in Aufhausen entwickelt sich hervorragend. Durch die zunehmende Automatisierung im landwirtschaftlichen Bereich seit dem Ende des 2. Weltkriegs entstehen ständig neue Geschäftsfelder. Sein Sohn Johann steigt in den väterlichen Betrieb mit ein und übernimmt das Geschäft ganz, als der Vater im Jahr 1964 stirbt. In diesem Jahr wird auch die erste Produktionshalle auf dem Firmengelände eingeweiht.
1964 - 1987 Johann Baumgärtner beweist sich als guter Geschäftsmann und beginnt in den 60er Jahren mit dem Bau von selbstentwickelten Gummiwagen für die Landwirtschaft. Auch können große Landmaschinenhersteller als Kunden für die Produktion von Maschinenteilen gewonnen werden. Ebenso gehören eine Tankstelle, eine Fahrradreparaturwerkstatt und ein Landmaschinenhandel zum Unternehmen dazu.  

Mit Schweißarbeiten – es wird mit den ersten Schutzgasschweißgeräten gearbeitet – baut Johann auch bereits die Lohnfertigung auf. Später folgen Serienteile für die Automobilindustrie sowie den Fahrzeugbau. 1972 erfolgt der Bau einer weiteren Produktionshalle. Auf den neuen Arbeitsflächen werden fortan Baugerüste, Auspuffanlagen und Rasenkehrmaschinen für unterschiedliche Marken hergestellt. Auch weitere eigene Produkte, wie Gerüstböcke, werden produziert.

Im Zuge der weiteren Expansion wird schließlich 1978 ein weiterer Bauabschnitt mit einer großzügigen Stahlträgerhalle samt Brückenkran verwirklicht. Entsprechend wird die Fertigung unter anderem um den Bau von Achterbahngrundträgern, Schiffskielgussformen oder Tauchbecken erweitert.

Konstruktion und Produktion von Gummiwägen, ca. 1952
Konstruktion und Produktion von Gummiwägen, ca. 1952
Heinrich Baumgärtner mit Sohn Johann in der Schmiede, ca. 1960
Heinrich Baumgärtner mit Sohn Johann in der Schmiede, ca. 1960
Bau der 1. Produktionshalle, 1964
Bau der 1. Produktionshalle, 1964
Der 1. Stapler, ca. 1968
Der 1. Stapler, ca. 1968
Bau der 2. Produktionshalle, 1972
Bau der 2. Produktionshalle, 1972
Die Werkshallen von Baumgärtner Maschinenbau im Jahr 1974
Die Werkshallen von Baumgärtner Maschinenbau im Jahr 1974
Produktion von Kehrmaschinen, 1975
Produktion von Kehrmaschinen, 1975
Bau der Halle 3 für den Stahlbau, 1978
Bau der Halle 3 für den Stahlbau, 1978
Konstruktion von Schiffen, ca. 1982
Konstruktion von Schiffen, ca. 1982
1987 bis heute
1987
Die Söhne Heinrich und Hans übernehmen den väterlichen Betrieb und gründen die heutige Baumgärtner Maschinenbau GmbH. Sie starten ein kontinuierliches Modernisierungsprogramm und überführen die Firma von der Lohnschweißerei in ein hochmodernes Maschinenbau-Unternehmen.
1988 Anschaffung der ersten computergestützten Zerspanungsmaschinen und somit Einstieg in die CNC-Fertigung.
2005 Zertifizierung nach ISO 9001 und Start der Produktion von hochkomplexen Bauteilen für die Luftfahrtindustrie.
2012 Komplette Modernisierung der Werkshallen mit Neuaufbau der Verwaltungs- und Montagehalle.
2013 Bau der Photovoltaik-Anlage und Inbetriebnahme des modernen nieder-temperatur Heizsystems.

Heinrich Baumgärtner, 1987
Heinrich Baumgärtner, 1987
Hans Baumgärtner, 1987
Hans Baumgärtner, 1987
Sanierung Produktionshalle, 1987
Sanierung Produktionshalle, 1987
Erste CNC-Maschine, 1988
Erste CNC-Maschine, 1988
Zertifizierung Qualitätsmanagement, 2005
Zertifizierung Qualitätsmanagement, 2005
Bau der Photovoltaik-Anlage auf dem Werk Ost, 2013
Bau der Photovoltaik-Anlage auf dem Werk Ost, 2013
Fertigungshalle, 2014
Fertigungshalle, 2014